Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
3. August 2009 1 03 /08 /August /2009 14:26
Klappentext

Zwei 11jährige Jungen prügeln sich auf dem Schulhof, der eine schlägt mit dem Stock zu, der andere verliert zwei Schneidezähne. Unter zivilisierten Leuten, wie es die Eltern sind, spricht man die Sache gemeinsam durch, schließlich ist man nicht in der Banlieu, wo die Autos brennen.
Und daraus entwickelt sich ein furioser Elternabend, in dessen Verlauf nicht nur ein Handy in der Tulpenvase landet, sondern überhaupt die dünne Haut bürgerlicher Kultiviertheit sichtbar wird...


Kurzbeschreibung Yasmina Reza

Die französische Schauspielerin und Schriftstellerin Yasmina Reza, geboren 1959 in Paris, ist durch ihre Stücke "Kunst" und "Drei Mal im Leben" zu einer der weltweit besten Dramatikerinnen geworden.

Hinrich Schmidt-Henkel hat "der Gott des Gemetzels" ins deutsche übersetzt.



Inhalt

Zwei kleine Jungen prügeln sich, anschließend treffen sich die Eltern. Ehepaar Houillé und Ehepaar Reille.
Bei dieser Auseinandersetzung wurde der Stolz der Eltern über Bord geworfen, nun treffen sie sich zu einer gepflegten Aussprache. Ja, so machen das schließlich gebildete und zivilisierte Eltern.
Bei Kaffe und Kuchen wird also diskutiert und diskutiert. Eine Mutter wirft ein, diese "kleine" Streitigkeit sollten doch die Jungen unter sich klären.
Von einem ignoranten Vater, dessen Handy ununterbrochen klingelt und einer Mutter die sich urplötzlich auf den Kaffeetisch und auf teure Kunstbände entleert ist alles vertreten.
Die zwei Schuljungen kriegen von den hitzigen Diskussionen und Anschuldigungen natürlich nichts mit.


Fazit

Ein Drama was einen sehr amüsieren und gleichzeitig auch zum Nachdenken anregen kann. Da kommen einem beim lachen schon fast die Tränen. Yasmina Reza spiegelt unverwechselbar komisch wieder, wie viel doch der Nachwuchs von einem selber übernimmt und wie schnell man im Eifer des Gefechts alle guten Sitten verliert.
Durch viele, doch banale Kleinigkeiten schaukelt sich die Situation immer höher bis die Spannung im Raum wohl unglaublich ist und anschließend platzt.
Nicht nur für Theaterfans ein Muss!



Diesen Post teilen

Repost 0
Published by kreative-literatur - in Buchrezensionen
Kommentiere diesen Post

Kommentare